Sonntag, 18. Februar 2018

Sonntagstalk am 18. Februar 2018

Genäht


Am Montag konnte ich endlich meine Berliner Tante zeigen, die im Probenähen für Berlinerie entstanden ist. Das Shirt hatte ich nun ja schon ein paar Mal an und es trägt sich wirklich toll.

Außerdem habe ich endlich mit meinem nächsten Burda-Schnitt begonnen. Ich habe dafür einen schön weichen Modal von Lillestoff ausgewählt. Geschnitten sind die Teile schon, heute geht es ans Nähen. Ich bin sehr gespannt, ob und wie das Kleid sitzen wird.



Weitere Pläne: wenn mein Burda-Kleid fertig ist, werde ich ein weiteres Kleid nähen. Nikkes vom Label Schwalbenliebe hat zum Sew along für das Kleid Tanzrausch eingeladen. Das Schnittmuster liegt schon ewig auf meiner Festplatte, aber ich gebe zu, ich habe Respekt davor und freue mich umso mehr, nun in der Gruppe nähen zu können.


Eingekauft


Meine Woche war ziemlich anstrengend und lang. Ich fand, ich habe mir eine Belohnung verdient. Also habe ich am Freitag mal wieder idee besucht und in den Unmengen von Stoffen "gewühlt". Ich mag idee so sehr, weil sie immer auch besondere Stoffe haben. Ich habe zum Beispiel einen wunderbaren Kaschmir-Ballen entdeckt. Der Stoff war sooooo weich. Und der Preis war sooooo heftig - über 150 Euro für den Meter. Man stelle sich einen Mantel daraus vor...
Zugeschlagen habe ich dann bei den Blusenstoffen. Die gab es im Angebot für 8 Euro pro Meter und ich brauchte eh einen Webwarenstoff für das Tanzrausch-Kleid.

Außerdem gab es noch einen Tisch mit um 30% reduzierten Winterstoffen. Hier habe ich mir einen hellbraunen Stoff mit Fischgrätmuster aus Schurwolle ausgesucht, der sich in einen Rock verwandeln soll.


Entdeckt


Ganz frisch und ganz neu: Pattydoo wird nächste Woche ein neues Schnittmuster für ein Shirt und ein Kleid aus Webware veröffentlichen. Das freut mich sehr. Ich habe ja im Januar mit den Mädels vom Berliner Kreativstammtisch Stoffe gekauft und da war ein toller groß gemusterter Baumwollstoff dabei, der perfekt ist für einen schlichten Schnitt. Das könnte also was werden.

Bei Schnittgeflüster kann man derzeit das neue Schnittmustermagazin vorbestellen. Ich habe mir die Vorschau angesehen und einige schöne Schnitte entdeckt. Der Preis von 11,90 Euro lohnt sich also wirklich.

Die beiden Fricklerinnen haben inzwischen schon die dritte Folge ihres Podcasts veröffentlicht. Dieses Mal gab es ein interessantes Interview mit einer Wollfärberin. Das war für mich ein komplett neues Gebiet - aber wirklich spannend zuzuhören.

Und ich habe neuen (also für mich neuen) Youtube-Kanal entdeckt, der sich perfekt als Nähbegleitung eignet: oh näh aus dem blabla-cafe. Hier wird genäht, gequatscht, Tipps gegeben, Gäste interviewt... toll!







Montag, 12. Februar 2018

Bärliner Tante

Heute kommt ein ganz besonderer Post. Nämlich der Post zu meinem ersten Probenähen.

Lena von Berlinerie veröffentlicht derzeit eine kleine Serie von Basicshirts, die eine interessante Teilung aufweisen. Den Bärliner Onkel als Herrenschnitt gibt es schon, nun kommt mit der Bärliner Tante noch das passende Damenmodell (in den Größe 36 bis 52) dazu.

Bärliner Tante


Der Schnitt selbst ist gerade und genau richtig (figurnah und doch bequem) geschnitten. Über der Brust gibt es sowohl vorn als auch hinten eine Teilung, die sich clever an den Ärmeln fortsetzt. Der Rückensaum ist rund und somit etwas länger. Wer mag, findet im Schnittmuster auch noch eine passende Tasche, die man über die Teilung setzen kann und so den Bruch zwischen oberem und unterem Stoff auflockern kann. Für den Ausschnitt gibt es eine engere und eine weitere Variante und man kann sich zwischen langen und kurzen Ärmeln entscheiden. Die finale Version des Schnittes enthält außerdem Brustabnäher, so dass für eine tolle Passform gesorgt wird!

Im Rahmen des Probenähens sind sehr viele schöne Modelle entstanden. Der Schnitt ist gerade toll, wenn man noch Reste übrig hat - je nach Größe reichen 70-80 cm von jedem Stoff. Besonders gut haben mir die Modelle gefallen, die etwa Ton-in-Ton blieben. Aber auch das eine oder andere tolle Modell mit Spitze habe ich entdeckt.

Die Anleitung ist wirklich richtig gut, sehr ausführlich und nachvollziehbar bebildert. So eignet sich der Schnitt auch gut für Anfänger. Lediglich die Teilungsnähte am Ärmel genau aufeinander treffen zu lassen, ist ein bisschen kniffelig. Hier muss man gut stecken - der Trick ist, dass die Nähte eben nicht am Stoffrand aufeinander treffen dürfen, sondern an der Nahtzugabe, also z.B. 0,7 cm vom Stoffrand entfernt. Wenn man das bedenkt, bekommt man das ganz gut hin.

Bärliner Tante


Während des Probenähens ist dieses Shirt für mich entstanden. Ich habe zwei Jersey-Stoffe gewählt, die ich beide vom Stoffmarkt hatte. Auf die Tasche habe ich verzichtet, ich gehöre zu der Minderheit, die Taschen an Kleidungsstücken eigentlich nicht so mag. Von meiner "Problemhüfte" habe ich ja schon oft genug berichtet, also auch hier nach unten hin eine Größe mehr.

Außerdem habe ich an den Seiten unten Schlitze genäht. Dafür habe ich nur die Ärmelnähte mit der Overlock genäht, die Seitennähte von Vorder- und Rückteil dann mit dem Sägezahnstich, so dass ich die Nahtzugabe auseinanderbügeln und unten umklappen konnte. Um den Schlitz herum habe ich die Nahtzugabe dann einfach mit einem Geradstich festgenäht. Das Halsbündchen besteht dann wieder aus dem Jersey, den ich auch für die untere Hälfte benutzt habe. Die Säume habe ich mit einem Wellen-Zierstich in dunkelblau gesteppt.

Bärliner Tante


Da der Schnitt so schön vielseitig ist, werde ich ihn bestimmt auch noch für Sommershirts in kurz nutzen. Zumindest ein Stoff liegt schon bereit!

Der Schnitt ist momentan zum Einführungspreis vom 5,36 Euro auf Lenas Website erhältlich.


Mittwoch, 7. Februar 2018

Ein Kleid für Försters Tochter

Nein, mein Vater war kein Förster ;-) Aber als ich das Kleid fertig hatte, fühlte ich mich ein bißchen so: waldgrüner Sweat für das Oberteil und grauer Sweat mit Bäumen drauf für den Rock.

Die Stoffe, das Schnittmuster und auch alle Zutaten für das Kleid habe ich in meinem Adventskalender von Stoff'n'Schnitt gefunden. Darüber bin ich sehr glücklich, denn ich hätte mich vermutlich nicht an das Kleid getraut, weil ich gedacht hätte, das steht mir nicht. Aber, ich nehme schon mal vorweg: ich finde es urgemütlich und es passt ziemlich gut.



Ich mag die Schnittmuster von Fadenkäfer sehr gern, sie enthalten bereits die Nahtzugabe und alle wichtigen Informationen sind klar eingezeichnet. Auf der Innenseite des Papierschnittmusters findet man eine Kurzbeschreibung, wenn man mehr Details braucht, kann man eine sehr ausführliche Beschreibung mit entsprechenden Bildern auf der Internetseite nachlesen.

Beim Nähen hatte ich keine Probleme. Alle Teile haben gut zusammen gepasst, einschließlich des Ausschnittbelegs, den ich mit Vlieseline etwas verstärkt habe. Bei der ersten Anprobe des Oberteils habe ich schon gemerkt, dass der Beleg gern ausklappen möchte, also habe ihn mit einem Blindstich innen befestigt.



Der Rock ließ sich auch problemlos nähen, solche Taschen kann ich inzwischen. Der Rock wird erst an das Oberteil genäht, dann näht man die untere Naht für den Kordeltunnel und klappt dann den Stoff bis zur Nahtzugabe hoch, um damit den Tunnel zu gestalten. Dabei hatte ich ursprünglich die untere Naht etwas zu weit unten, so dass ich nicht hätte über die Ösen klappen können. Das auftrennen hat dann auch ziemlikch gedauert. Die Ösen gingen problemlos rein - ich habe das erste Mal Wonderdots von Snaply verwendet (die auch im Adventskalender waren). Die machen das Verwenden von Ösen natürlich einfach. In meinem Adventskalender waren passend zur Kordel auch Kordelstopper, leider habe ich die noch nicht wiedergefunden. Bis dahin bleiben die Kordeln erst mal wie sie sind...

Von den Ärmeln musste ich glatt 8 cm abschneiden, da ich das vorgesehene Fake-Bündchen nicht mag und statt dessen wieder mit der Zwillingsnadel genäht habe. Das ging bei diesem Sweat ganz hervorragend. Den Rocksaum habe ich komplett per Hand mit dem Blindstich genäht - hier hat sich wohl die Show aus dem Bla bla-Cafe mit Inge Szoltysik-Sparrer ausgewirkt.



So gut mir das Kleid gefällt, sollte ich es noch einmal nähen, werde ich ein paar Änderungen vornehmen:

  • die Schultern sind überschnitten und mit dem recht festen Sweat hab ich quasi immer Falten an den Schultern. Die Armausschnitte würde ich also gern nach oben setzen.
  • damit muss ich dann auch die Armlänge noch einmal anpassen
  • ich glaube, das Oberteil könnte auch 1-2 cm kürzer sein so dass die Teilung etwas hoch kommt

Ich habe begonnen, mir für alle Nähprojekte so eine Projektkarte zu schreiben, die ich dann zusammen mit dem Schnittmuster ablege. Das hat den Vorteil, dass ich mir Notizen gleich aufschreiben kann (und nicht auf den Blogbeitrag waren muss). Über die Kästchen im Abschnitt "Änderungen" kann ich markieren, was ich schon am Schnittmuster geändert habe und was ich ggf. erst beim nächsten Nähen am Schnittmuster beachten will.


Heute ist endlich mal wieder MeMadeMittwoch-Tag und ich freue mich natürlich sehr drauf, zu stöbern, was die anderen Näherinnen so gezaubert haben.

Sonntag, 4. Februar 2018

Monatsrückblick Januar 2018

Der Februar ist schon wieder 4 Tage alt. Allerhöchste Zeit, einen Rückblick auf den Januar zu werfen.

Ich mag die Idee von Chrissys Nähkästchen, am Ende des Monats einen Rückblick auf das Erreichte und vor allem auf die ursprünglichen Plan zu werfen.


Genäht

Da ich Anfang Januar noch ein Woche Urlaub hatte, hatte ich ein bisschen mehr Zeit zum nähen. Den Cardigan Betty habe ich Euch ja schon gezeigt, den trage ich auch unglaublich gern. Außerdem ist eine Bluse nach einem Schnittmuster von Nähkind entstanden. Die konnte ich noch nicht zeigen, es ist mir einfach zu kalt, hübsche Fotos damit zu machen.

Zwischendurch habe ich noch 2 Kopfkissen genäht.

Dann habe ich mich sehr gefreut, an meinem ersten Probenähen teilnehmen zu dürfen. Lena von Berlinerie arbeitet an einem Shirt mit einer tollen Teilung. Mir gefällt besonders, dass man wunderbar Stoffreste verarbeiten kann. Also, haltet Eure Stoffreste zurück und freut Euch auf eine tolle Verwendungsmöglichkeit!

Die letzte Woche habe ich dann an Pia gearbeitet und sie dann gestern endlich fertig gestellt.

Von meiner to sew-List kann ich da nicht wirklich viel abhaken und ich habe wieder mal kein Burda-Schnittmuster genäht.


Nähziele


Genau das soll sich ändern im Februar. Kleid 115 aus der Burda 8/2019 steht auf dem Plan! Der Stoff liegt schon gewaschen bereit - seit einer ganzen Weile schon. Ich bin so gespannt, wie es mir gelingen wird!



Und von Pattydoo gibt es ein hübsches neues Shirt mit einem Stehkragen. Das gefällt mir wirklich gut und auch hier liegt der Stoff schon bereit.


Stoffverbrauch


Ich habe mir ja Anfang des Jahres zum Ziel gesetzt, mehr Stoff zu verbrauchen als einzukaufen. Wie ist das also im Januar gelaufen?

12,40 m sind weg, 8,75 m sind dazu gekommen. Ich habe also 3,65 m abgebaut. Nicht schlecht, oder? Davon habe ich aber nur 7,20 m tatsächlich vernäht. Der Rest wurde getauscht auf einer ganz wunderbaren Stofftauschparty mit den Mädels vom Berliner Kreativstammtisch. Wir hatten wirklich viel Spaß und ich habe ein paar sehr schöne Baumwollstoffe ertauscht.


Insgesamt war das ein sehr schöner und sehr erfolgreicher Nähmonat. Es sind lauter schöne Stück entstanden. So darf es gern weiter gehen!

Sonntag, 14. Januar 2018

Sonntagstalk am 12. Januar 2018

Genäht


Nicht so richtig viel. Seit mehr als einer Woche liegen nun schon die Schnittteile für die Pia hier rum, aber ich bin noch nicht viel weiter gekommen.

Aber immerhin zwei neue kleine Kissenbezüge habe ich genäht. Wir brauchten dringend neue und ganz ehrlich, es macht viel mehr Spaß, hübschen Stoff dafür auszusuchen und selbst zu nähen als schöne Bezüge in den Läden zu suchen. Den Stoff gab es bei Diana von Volksfaden. Er ist etwas etwas und wunderschön glatt. Als Schnittmuster habe ich mal wieder den Kissenbezug von Pattydoo mit Hotelverschluss genommen. Das näht sich inzwischen richtig flott weg.



Als nächstes ist nun aber erst mal Pia dran. Ich weiß noch nicht so genau, was als nächstes auf der Liste dran ist. Momentan wäre mir nach einer weiteren Bluse.

Gekauft


Öhm. Ja. Also das war so: bei dem gruselig kalten Wetter mag man ja eigentlich nicht so wirklich viel raus gehen. Aber dann fragte der beste Grillmeister der Welt doch glatt, wann mal wieder Markt am Maybachufer wäre, da gäbe es ja auch immer so leckere Köstlichkeiten. Richtig. Die gibt es - neben so ca. 10 verschiedenen Stoffständen mit sehr erschwinglichen Preisen. Ich habe mich mit einem wunderschön glatten aber doch erstaunlich festem Viskosejersey in dunkelrot (derzeit meine Lieblingsfarbe) und einem dünneren Baumwolljersey mit Flamingos drauf eingedeckt.



Aus dem Viskosejersey werde ich mir ein neues Basic-Shirt machen, der Flamingostoff wird als Schlafshirt enden, da suche ich schon eine Weile etwas passendes.

Außerdem sind seit Weihnachten ein paar neue Nähbücher bei mir eingezogen. Gretchen Hirschs Rock'A'Bella lag unter dem Weihnachtsbaum, von Frau Szoltysik-Sparrer erhoffe ich mir einige Tipps und Tricks um mein Nähwissen zu erweitern und das Standardwerk "Nähen" hat mir Amazon zum Testen zur Verfügung gestellt. Alle Bücher werde ich nach und nach näher vorstellen, wenn ich mich ein bisschen mehr durchgearbeitet habe.



Entdeckt


Vermutlich keine Neuentdeckung für meine wenigen Sonntagstalk Leser, aber vielleicht hat ja doch jemand noch nicht mitbekommen, dass es Frau Jetztkochtsie und Frau Feierabendfrickeleien die erste Folge ihres Podcasts veröffentlich haben: den Frickelcast. Da geht es um alle möglichen Themen rund um's selber machen, Stricken, Nähen - vielleicht sogar ausmalen! - und auch, was man dabei noch tun kann. Nämlich netflixen und Hörbuch hören. Den einen oder anderen Tipp werde ich da bestimmt befolgen.
Hört mal rein, es lohnt sich! Den beiden lässt sich gut zuhören!



Auch bei nahtzugabe5cm gibt es wieder eine neue Podcast-Folge "Zwischen Nadel und Faden". Dabei geht es hauptsächlich um Chrissys Ganzjahreschallenge 12 Mal memade, die uns anhalten soll, das Nähen ein bisschen mehr zu planen. Wobei es eigentlich nicht wirklich eine Challenge ist, da jeder mitmachen kann, wie er gerade möchte. Mit Planung oder ohne, viel oder wenig genäht, über einen Blog oder über Instagram - alles ehr locker und das gefällt mir gut. Da bin ich bestimmt ab und zu mal dabei.






Dienstag, 9. Januar 2018

Cardigan Betty

Pläne sind dazu da, um sie über den Haufen zu werfen. So ist das anscheinend auch mit Nähplänen. Denn statt etwas von meiner langen Liste zu nähen, ist eine Betty entstanden.


Der Stoff


Am 24.12. fand ich in meinem Adventskalender von stoff’n’schnitt einen Meter dieses wunderschönen schwarz/weiß-gemusterten Jacquards (Lillestoff). Nun ist ein Meter nicht sonderlich viel, auch bei 1,80 m Breite nicht, ich habe also lange gegrübelt, was ich draus machen könnte. Für einen Hoodie oder ein Kleid war es definitiv zu wenig, stückeln wollte ich nicht und ein passender Rock wollte mir auch nicht recht einfallen. Irgendwann schwebte mir dann ein kurzer Cardigan, oder eher ein Blazer-ähnliches Jäckchen vor dem inneren Auge und ich erinnerte mich, in einem Sonntagstalk vor einigen Monaten mal ein passende Schnittmuster vorgestellt zu haben: Betty.

Also habe ich letzte Woche flux das Schnittmuster erstellt und die Schnittteile frohen Mutes auf meinen Stoff gelegt. Mist! Es fehlten immer noch ein paar Zentimeter, da half alles hin- und herrücken der Schnittteile nicht. Ich war schon so weit, einen weiteren Meter Stoff zu bestellen, da kam mir die Idee, die Blende der Vorderteile einfach aus dem gleichen Stoff zu schneiden wie die übrigen Blenden statt aus dem Hauptstoff. Genau da waren sie nun, meine fehlenden Zentimeter! Ich habe also einfach die Blende an der vorderen Mitte (mit 1 cm Nahtzugabe) abgeschnitten. Meine Jacke sollte unbedingt eine rote Blende bekommen, passenden Stoff hatte ich natürlich nicht im Bestand, aber zum Glück sind die Rotzschnuten ja nicht weit weg und bieten eine große Auswahl und ich habe einen vom Muster her passenden Stoff mit etwas festerer Struktur erworben. Der reichte genau!


Das Nähen


Das Nähen war nicht schwierig, aber etwas langwieriger, weil ich auch sehr ordentlich und genau und mit richtig schönen Details arbeiten wollte. Alle Blenden habe ich auf Vlieseline gebügelt. Dummerweise war ich da der Annahme, das würde ausreichen, um ein Ausfransen der Baumwolle zu verhindern. Tut es nicht. Glücklicher Weise konnte ich das nachträglich retten und mit einem Fake-Overlook-Stich der Nähmaschine unauffällig nacharbeiten. Die Nahtzugaben des Jacquards habe ich mit der Overlock versäubert.

Zuerst habe ich den Streifen auf das linke Vorderteil genäht – der Kantennähfuß verhalf mir zu perfekt geraden Nähten! Dann habe ich die inneren Blenden angenäht und prompt festgestellt, dass die Blende für das Rückteil nicht passt – ich hatte doofer Weise die falsche Seite an den Bruch gelegt und nun eine viel zu stark gebogene Blende. Glücklicher Weise fiel mir das rechtzeitig auf und ich habe noch einmal neu geschnitten und Vlieseline aufgebügelt. Tja, passte aber immer noch nicht, die Blende war zu kurz. Als NOCH EINMAL neu geschnitten (1 cm vom Bruch entfernt gelegt) und wieder Vlieseline aufgebügelt. Nun passte es und ich konnte die Blenden zusammen und an den Jackenteilen annähen. Rund um den Hals habe ich die untere Seite der Blende mit einem 3-fach Zickzack-Stich in rot angenäht.

Nun kamen noch die Ärmel rein – das ging problemlos. An den Ärmel kam unten noch einmal ein Stoffstreifen mit Blende, die man schön nach außen klappen kann. Die Manschette hat einen Schlitz, der leider auf beiden Seiten etwas weit auseinander steht – obwohl beim Stecken noch alles passte. Anscheinend hat sich hier der Ärmel gedehnt. Die Nahtzugabe habe ich dann wieder mit dem roten Zickzack abgesteppt, so dass sie bei Umklappen nicht nach oben steht.

Schließlich musste noch der Saum umgenäht werden, ich habe 3 cm umgeklappt, gebügelt und noch einmal mit rotem Zickzack festgesteppt.

Ach ja, die vorgesehenen Knöpfe habe ich weggelassen. Da meine Hüfte deutlich breiter ist als der Rest, hätte das einfach doof ausgesehen, oben ein oder zwei Knöpfchen zu schließen. Und Schmuckknöpfe find' ich irgendwie albern.




Fazit

Die Jacke ist richtig toll geworden. Sie sitzt figurnah und erinnert so ein bisschen (aber nur ein bisschen) an ein Chanel Jäckchen. Ich mag sie jetzt schon unglaublich gern und habe schon etliche Komplimente dafür abgestaubt! Über meine Lösung mit der farbigen inneren Blende bin ich sehr glücklich. In Freuleins Facebook-Gruppe habe ich ein Exemplar in uni-farbenem marine gefunden. Das wäre auch noch was für mich. Vielleicht mit einer Blende mit kleinen Ankern? Hach, sollte mir also noch ein passender Stoff begegnen, nähe ich mir bestimmt noch eine!

Und damit hüpfe ich mal rüber zum Creadienstag und schau mal, was die anderen Mädels so gezaubert haben.



Sonntag, 7. Januar 2018

Sonntagstalk am 7. Januar 2018

Na, habt Ihr die erste Woche des neuen Jahres gut überstanden? Ich hatte noch Urlaub und muss erst nächste Woche wieder arbeiten. So hatte ich auch Zeit zu nähen, und es sind tatsächlich gleich zwei neue Teilchen entstanden.

Genäht


Zuerst habe ich mich meinem Plan gewidmet und das Projekt "Blusen nähen" weiter voran getrieben. Ich habe mich noch einmal an "Die schöne Bluse" von Nähkind probiert. Dieses Mal eine Nummer größer genäht und damit nun endlich auch Erfolg gehabt. Die Bluse sieht gut aus und sitzt auch prima. Es waren noch ein paar Änderungen notwendig, aber die erkläre ich ein anderes Mal näher. Ich habe es nämlich noch nicht geschafft, schöne Fotos zu machen, dazu war mir einfach zu kalt.

Dann bin ich gleich mal vom Nähplan abgewichen. Das Schnittmuster "Betty" von Freuleins hatte ich hier schon einmal erwähnt. In meinem Adventskalender fand ich einen Meter dieses wunderschönen Jacquards von Lillestoff. Ein Meter ist leider nicht viel für Schnitte in meiner Größe und ich habe eine Weile gegrübelt, was ich daraus machen könnte. Hoodie oder Kleid vielen aus. Dann fiel mir wieder Betty ein. Ich bin megahappy mit der Jacke. Die sieht an mir noch viel besser aus als auf der Puppe. Details zeige ich Euch im nächsten Post.

Außerdem schon zugeschnitten ist Stoff für das Kleid Pia von Fadenkäfer. Das kommt dann als nächstes unter die Maschine. Damit bin ich wenigstens mal wieder im Plan.



Gekauft


Für die Jacke brauchte ich noch einen passenden Baumwollstoff, den habe ich mir am Freitag bei den Rotzschnuten geholt. Allerdings nur 30 cm und die habe ich bin auf kleine Fitzel auch komplett verbraucht, also ohne Auswirkung auf meinen Stoffbestand. Mitgenommen habe ich noch einen Meter schwarzen Jersey, den bauche ich als Kontraststoff für ein bereits geplantes Shirt, ist also quasi auch schon fast verbraucht *hüstel*. Ansonsten war ich brav was Stoffkäufe angeht.

Dafür sind aber ein paar Schnittmuster auf meiner Platte gelandet.

Zwei Blusen ("Alma" von Freulein, gab es im Bundle mit Betty sowie die Bluse "Nameless" von Sewera), das Wickelkleid von Fadenkäfer und das Wickelshirt "Frau Liese" von Fritzi Schnittreif.


Entdeckt


Über die ARD Mediathek habe ich eine Video gefunden "Handwerkskunst! Wie man ein Sakko schneidert". Das finde ich ja mal sehr inspirierend. Immer wieder fasziniert mich, wie sehr beim "richtigen Nähen" doch auch noch mit der Hand gearbeitet wird, ohne Maschine. Z.B. werden hier sämtliche Knopflöcher per Hand genäht. Das hätte ich so nicht vermutet. Schaut es Euch an, das Video ist wirklich gut.

Bei Fredi von Seemannsgarn handmade gibt es einen Nähplaner zum selbst ausdrucken. Fredi hat sich da echt viel Mühe gemacht und ich finde, das ist wirklich schön geworden. Die Idee mit dem Projektblatt finde ich besonders toll, so etwas in der Art werde ich für mich auch zurecht basteln.

Zufällig bin ich über die Aktion "I chose you sew" gestolpert von Sindy von „Mein gewisses Etwas“ und Dominique von „kreamino“. Sie werden sich jeden Monat abwechselnd einen Schnitt vorschlagen und beide nähen. Und das Beste: wir sind eingeladen, mitzumachen. Die Idee finde ich ziemlich cool und ich bin gespannt, welche Schnitte es sein werden und ob ich da nicht das ein oder andere Mal mitmache. Los geht es übrigens mit Carme blouse von Pauline & Alice. Oh... eine Bluse. War da nicht was? Deadline ist allerdings schon der 25. Januar, ich glaube, das wird mir zu knapp. Aber ich werde das trotzdem gern weiter verfolgen.

Gedacht


Gestern habe ich mit Schrecken gelesen, dass der MeMadeMittwoch zukünftig nur noch einmal monatlich statt finden wird. Das finde ich sehr sehr schade, war es doch ein regelmäßiger Treffpunkt der Nähbloggerinnen. Hier habe ich wunderbare Blogs gefunden, die richtig hochwertige Kleidung nähen und von denen ich noch viel lernen kann. Ich fürchte, dass sich durch den fehlenden MMM die Nähcommunity ändern wird, einige vielleicht sogar verschwinden, weil sie einfach nicht mehr gesehen werden.

Aber vielleicht gibt es ja noch ähnliche Link Ups, die ich nur noch nicht gefunden habe? Verlinkt doch bitte, wenn Ihr noch etwas kennt.