Mittwoch, 5. April 2017

Wolkenlos-Shirt

Als ich die Wolkenlos-Shirts von Schwalbenliebe sah, war mir klar: sowas muss ich haben! Ich mag den Stil der 40-er und 50-er ja total gern und bin überzeugt, das ist was für Mädels, die ein paar mehr Rundungen haben. Das besondere an diesem Schnitt sind ganz eindeutig das Dekolleté und das Unterbrustband, was wiederum die Taille betont und den Busen noch einmal ein bisschen mehr in Form rückt. Der Ausschnitt wird außerdem mit Belegen versäubert.

Das Schnittmuster habe ich mir dann relativ schnell gekauft und war beim ersten Schmökern begeistert: man erhält nämlich nicht nur den Schnitt, sondern zusätzlich ein Lookbook mit tollen Fotos und eine ausführliche bebilderte Anleitung. Die Anleitung ist richtig sympatisch geschrieben, sehr motivierend und mit der Aufforderung, zwischendurch mal eine Kaffeepause einzulegen. Wie nett!

Shirt Schwalbenliebe von Wolkenlos

Der Stoff

Lange hab ich dann nach dem richtigen Stoff gesucht – er sollte schon was besonderes sein. Nicht einfarbig, aber auch nicht irgendein Blümchenmuster, sondern cool irgendwie. Bei Nautistore und der Mööv-Eigenproduktion wurde ich dann fündig: marineblauer Stoff mit und ohne Streifen und vor allem mit Möven!

Bis der Stoff dann kam wollte ich schon mal das Schnittmuster vorbereiten. Von den Maßen her sollte es gut passen. Man kann das Shirt mit verschiedenen Ärmelvarianten nähen und etwas enger anliegend oder etwas weiter. In der Anleitung werden zuerst die Tulpenärmel beschrieben und da ich die bisher noch nicht genäht habe, hab ich entschieden, die zu versuchen. Außerdem sollte es die enge Shirt-Version werden.

Shirt Schwalbenliebe von Wolkenlos

Das Nähen

Die Anleitung habe ich mehrfach gelesen, aber ich muss sagen, so einiges war mir unklar. Für den rückwärtigen Beleg stand dann dort plötzlich, dass das zweilagig ist? War da jetzt gemeint, dass ich den Beleg doppelt schneide oder war gemeint, dass Beleg + Rückteil eben 2 Lagen sind (so hab ich es dann gelöst). Auch beim Unterbrustbeleg war ich unschlüssig – nähe da jeweils den Vorderteilbeleg an die Belegrückseite und das Vorderteil an den Belegvorderseite? So hab ich es dann jedenfalls verstanden – somit sind die Nähte schon mal nach innen versteckt. Beim nochmaligen Nachlesen vermute ich, dass der Beleg des Vorderteils gar nicht an den Unterbrustbeleg genäht wird? 

Verwirrt hat mich wieder, dass dann beim Annähen der beiden Belegteile vorn an das untere Vorderteil 4 Lagen zusammen genäht werden sollen – ich hatte nur die – wo soll die 4. Lage sein?

Shirt Schwalbenliebe von Wolkenlos


Diese ganzen Ungereimtheiten in der Beschreibung haben mich lange grübeln lassen, bevor ich dann mal nach bestem Wissen und Gewissen zugeschnitten habe. Vom Nähen haben sie mich aber weiterhin abgehalten, ich war einfach unsicher. Und dann kam noch die Liva dazwischen (davon erzähle ich später). Als es dann aber letzte Woche quasi Sommer wurde, habe ich mich einfach dran gesetzt und alles so zusammen gefummelt, wie es mir richtig erschien. Das mit den Belegen hat übrigens super funktioniert.

Die Tulpenärmel haben mich allerdings ein wenig fluchen lassen: Da man diese ja in doppelter Lage näht und dann zwei Tulpenblätter aufeinander legt, hat man zusammen mit dem Beleg teilweise 6 Lagen Stoff. Und das am Ärmel, der möglichst faltenfrei eingenäht werden soll… Das ist mir dann leider nicht so ganz perfekt gelungen, aber nach einmal Bügeln mit viel Dampf ging es dann ganz gut.

Den Saum habe ich einmal umgeschlagen und mit der Zwillingsnadel festgenäht. Den Dreh mit der Zwillingsnadel habe ich nun raus und dazu auch eine Tutorial geschrieben.

Shirt Schwalbenliebe von Wolkenlos

Das fertige Shirt

Schon beim ersten Anprobieren hab ich mich pudelwohl gefühlt in dem Shirt. Es sitzt wie angegossen und der Stoff ist unfassbar weich. Und ich bin soooo happy, das der Ausschnitt sich perfekt anlegt, da steht nichts an oder klappt nach außen!
Die Seiten passen nicht ganz perfekt aufeinander, die Streifen sind etwas verrutscht. Das passiert mir immer wieder, trotz Abstecken genau an den Stellen. Ich weiß noch nicht, wie ich das besser machen kann, für Tipps und Tricks wäre ich da wirklich dankbar!


Stoff: Mööv von Nautistore

Anpassungen: nächstes Mal würde ich andere Ärmel nähen. Mit den Tulpenärmeln bin ich nicht ganz glücklich, was vermutlich vor allem an dem recht dicken Jersey liegt. Durch die vielen Stoffschichten, ist die Naht richtig dick und steht an den Schultern etwas hoch.


Fazit: ich bin total happy. Sowohl mit Schnitt als auch mit dem Stoff. Das wird garantiert nicht mein letztes Wolkenlos-Shirt gewesen sein. Ich werde noch einmal im Lookbook schmökern, was noch so geht – mir fehlt ja da immer noch etwas die Fantasie… und ich werde auf jeden Fall noch einmal die etwas weitere Variante nähen.

Shirt Schwalbenliebe von Wolkenlos

Kommentare:

  1. Ein schönes Shirt, das mir gut gefällt. Wenn an einer Naht das Muster gut aufeinander passen soll, stecke ich die Nadeln quer und nähe ganz vorsichtig darüber. Bei Overlocknähten nähe ich erst mit der Nähmaschine und einem großen Stich und dann noch einmal mit der Overlock.
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Monika,

      danke für Dein Feedback!
      Ja, die Nadeln hatte ich auch quer drin, nehme sie aber vor dem drüber nähen immer raus. vielleicht war es hier auch einfach zu viel Gewurschtel aufgrund der vielen Stofflage.

      Danke für Deinen Besuch!
      Nadi

      Löschen
  2. Schöne Stoff-Schnitt-Kombination :) Tulpenärmel habe ich noch nicht genäht, finde sie aber sehr schön.
    LG, Andrea

    AntwortenLöschen